Werbung

Linkenpolitikerin lehnt Einwanderungsgesetz ab

Dagdelen reagiert auf Grünen Kretschmann: »Neuauflage der Gastarbeiterpolitik des vergangenen Jahrhunderts« sei Gift für Integration

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Linkenpolitikerin Sevim Dagdelen lehnt ein Einwanderungsgesetz strikt ab. Die Forderung nach einer solchen Regelung werde »nicht besser, wenn sie von den Grünen erhoben wird. Ein solches Auslesesystem ist neoliberal und im Kern rassistisch«, sagte Dagdelen, die auch die Beauftragte ihrer Bundestagsfraktion für Integration ist. Sie reagierte auf Überlegungen des baden-württembergischen MInisterpräsidenten Winfried Kretschmann, der sich für ein Einwanderungsgesetz ausgesprochen hatte. Das Thema ist auch zwischen Union und SPD umstritten.

In der Linkspartei ist das Thema auch umstritten. Zwar gibt es Einigkeit in der Ablehnung einer Migrations- und Integrationspolitik, die soziale und politische Rechte danach vergibt, ob Menschen für das Kapital als »nützlich« oder »unnütz« gelten. »Wir wollen die soziale und politische Teilhabe für alle in Deutschland lebenden Menschen erreichen«, heißt es bei der Bundespartei. In einem Papier der Fraktionsvorsitzenden der ostdeutschen Länder wurden allerdings schon Überlegungen zu einem Einwanderungsgesetz formuliert. Diese orientieren sich nicht an irgendwelchen Nützlichkeitserwägungen, sondern an Menschenrechten. Es sei wichtig, »in der aktuellen Debatte, den Vorstellungen der anderen Parteien von einem ökonomisch orientierten Einwanderungsgesetz ein linkes Konzept entgegenzusetzen«, hieß es in der im Herbst 2015 vorgelegt »Ideenskizze«.

Dagdelen sagte nun, »Deutschland braucht kein Einwanderungsgesetz, das dem Kapital bessere Ausbeutungsbedingungen schafft und letztlich auf Lohndumping abzielt«. Die Linkspartei bezeichnet dies als Nützlichkeitsrassismus. »Die Wirtschaft muss in die hiesige Ausbildung investieren, statt Fachkräfte aus ärmeren Ländern abzuwerben.« Eine »Neuauflage der Gastarbeiterpolitik des vergangenen Jahrhunderts« sei Gift für die Integration der bereits hier lebenden Menschen. »Eine soziale Integrationspolitik gibt es nur durch die Wiederherstellung des Sozialstaates«, so Dagdelen. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen