Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linkenpolitikerin lehnt Einwanderungsgesetz ab

Dagdelen reagiert auf Grünen Kretschmann: »Neuauflage der Gastarbeiterpolitik des vergangenen Jahrhunderts« sei Gift für Integration

Berlin. Die Linkenpolitikerin Sevim Dagdelen lehnt ein Einwanderungsgesetz strikt ab. Die Forderung nach einer solchen Regelung werde »nicht besser, wenn sie von den Grünen erhoben wird. Ein solches Auslesesystem ist neoliberal und im Kern rassistisch«, sagte Dagdelen, die auch die Beauftragte ihrer Bundestagsfraktion für Integration ist. Sie reagierte auf Überlegungen des baden-württembergischen MInisterpräsidenten Winfried Kretschmann, der sich für ein Einwanderungsgesetz ausgesprochen hatte. Das Thema ist auch zwischen Union und SPD umstritten.

In der Linkspartei ist das Thema auch umstritten. Zwar gibt es Einigkeit in der Ablehnung einer Migrations- und Integrationspolitik, die soziale und politische Rechte danach vergibt, ob Menschen für das Kapital als »nützlich« oder »unnütz« gelten. »Wir wollen die soziale und politische Teilhabe für alle in Deutschland lebenden Menschen erreichen«, heißt es bei der Bundespartei. In einem Papier der Fraktionsvorsitzenden der ostdeutschen Länder wurden allerdings schon Überlegungen zu einem Einwanderungsgesetz formuliert. Diese orientieren sich nicht an irgendwelchen Nützlichkeitserwägungen, sondern an Menschenrechten. Es sei wichtig, »in der aktuellen Debatte, den Vorstellungen der anderen Parteien von einem ökonomisch orientierten Einwanderungsgesetz ein linkes Konzept entgegenzusetzen«, hieß es in der im Herbst 2015 vorgelegt »Ideenskizze«.

Dagdelen sagte nun, »Deutschland braucht kein Einwanderungsgesetz, das dem Kapital bessere Ausbeutungsbedingungen schafft und letztlich auf Lohndumping abzielt«. Die Linkspartei bezeichnet dies als Nützlichkeitsrassismus. »Die Wirtschaft muss in die hiesige Ausbildung investieren, statt Fachkräfte aus ärmeren Ländern abzuwerben.« Eine »Neuauflage der Gastarbeiterpolitik des vergangenen Jahrhunderts« sei Gift für die Integration der bereits hier lebenden Menschen. »Eine soziale Integrationspolitik gibt es nur durch die Wiederherstellung des Sozialstaates«, so Dagdelen. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln