Tote Tiere haben kein Vaterland

Robert D. Meyer über einen vermeintlichen Vertrag zwischen Menschen und »Nutztieren«

Seit einigen Wochen versucht »Die deutsche Geflügelwirtschaft« in zahlreichen Städten, mit einer großflächigen Plakatkampagne ihr ramponiertes Image aufzupolieren. Zu sehen sind vier verschiedene Motive, die alle an den kritischen Konsumenten in uns appellieren. Egal ob beim Mittagessen in der Mensa, Kantine, im Restaurant oder am Imbissstand – sympathisch lächelnde Menschen fordern uns Verbraucher auf, genauer hinzusehen beziehungsweise nachzufragen. Auf einem Plakat fordert eine junge Studentin: »Ich will wissen, woher mein Putenschnitzel kommt.« Deshalb frage sie auch in der Mensa nach, woher ihr Fleisch auf dem Teller stamme.

Im Kleingedruckten verrät uns der Lobbyverband dann auch, worauf diese Frage im Kern abzielt. Zur Antwort heißt es: »Geflügelfleisch aus Deutschland garantiert ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 898 Wörter (6336 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.