Verbraucher können das Endgerät für ihren Internetanschluss frei wählen

Fragen & Antworten zur freien Routerwahl seit 1. August 2016

  • Von Michèle Scherer, Verbraucherzentrale Brandenburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im neuen Gesetz steht, dass »das öffentliche Telekommunikationsnetz am passiven Netzabschlusspunkt endet«. Was bedeutet das denn?

Kurz gesagt: Verbraucher dürfen von ihrem Telekommunikationsunternehmen nicht mehr dazu gezwungen werden, für ihren Internetanschluss ein bestimmtes Endgerät zu verwenden. Ein solches Endgerät ist zum Beispiel eine Kombination aus Modem und Router mit WLAN-Funktion, meist wird aber verkürzt einfach von (WLAN-)Router gesprochen.

Welche Vorteile haben Verbraucher davon?

Verbraucher haben nun die Wahlfreiheit, sich ein für ihre speziellen Bedürfnisse und Erwartungen passendes Gerät selbst zu kaufen. In der Vergangenheit haben einige Anbieter einen bestimmten Router, oft auch kostenpflichtig, verpflichtend vorgegeben. Damit ist ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.