Die Nazis von YouTube

Die »Identitäre Bewegung« gibt sich smart und aktionistisch

  • Von Johannes Simon und Paul Simon
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Die neue Protestjugend stellt sich vor« – so hieß die Veranstaltung zu der Jürgen Elsässers Compact-Magazin in ein unscheinbares Hotel in Berlin Mitte einlud. Ein leicht in die Jahre gekommenes Publikum lauschte Reden von der rechten Revolution. Die Stars des Abends waren die rechten Aktivisten der »Identitären Bewegung«, die kürzlich in Berlin mit zwei Aktionen für Aufsehen gesorgt hatten. Einer ihrer Anführer, der Österreicher Martin Sellner, hielt eine flammende Ansprache über das »Feuer der Jugend« im Kampf gegen die »Multikulti-Meinungsdiktatoren«. Besonders stolz war er auf die gerade eine Woche zurückliegende Störung beim »Freitag Salon«: Rechte Aktivisten hatte in einer live im Radio übertragenen Diskussion mit Jakob Augstein und Margot Käßmann Parolen skandiert. »Propagandainstrument der Mutltikulti-Ideologie«, nannte Sellner Augstein und Käßmann, und versprach: »Das war erst der Anfang! Wir werden noch viel spektakulärere Ak...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1056 Wörter (7215 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.