Werbung

Jäger erlegen mehr Raubwild

Eberswalde. Brandenburgs Jäger haben in der Saison 2015/2016 deutlich mehr Raubwild erlegt als in den Jahren davor. Wie das Forstministerium am Montag mitteilte, wurden mehr Rotfüchse (28 401), Dachse (4262) und Waschbären (26 358) erschossen als in der Jagdsaison zuvor. Gesteigen sei auch die Zahl der erlegten Wildschweine (71 364). Die Statistik des Landeskompetenzzentrums Forst Eberswalde ist Entscheidungsgrundlage zur Regulierung des heimischen Wildtierbestands, hieß es. Brandenburg gehört zu den wildreichsten Bundesländern in Deutschland. Die Jagdfläche misst etwa 2,7 Millionen Hektar. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln