Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufmarsch zur Entscheidung

Russische Experten erwarten in Aleppo den Wendepunkt des Krieges in Syrien

  • Von Elke Windisch, Moskau
  • Lesedauer: 3 Min.

Kampfjets flogen erneut Dutzende Angriffe auf Rebellengebiete der umkämpften syrischen Stadt Aleppo, wurde am Montag berichtet. Es habe mehrere Tote und Verletzte gegeben. Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte Washingtons UN-Botschafterin Samantha Power zuvor von »Barbarei« gesprochen. Statt nach Frieden zu streben, führten »Russland und Assad« Krieg. Sie forderte Beweise dafür, dass es Moskau ernst sei mit einer friedliche Beilegung des Syrien-Konflikts.

Die Sprecherin des russischen Außenamts, Maria Sacharowa, schlug umgehend zurück. »Wer von Russland Beweise für seinen Friedenswillen fordert, soll erst einmal selbst beweisen, dass er kein Aggressor in Ländern der Region ist«, sagte sie laut Interfax. Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin wurde mit dem Hinweis zitiert, dass auf dem Territorium Syriens Hunderte bewaffnete Gruppen aktiv seien. »Alle, die Lust haben, bombardieren das Staatsgebiet«, klagte er. Syrien Frieden zu bringen sei eine fast unlösbare Aufgabe.

Die neuerliche Eskalation der Gewalt nach dem Scheitern der von Russland und den USA gemeinsam erzwungenen Waffenruhe deute darauf hin, dass Präsident Baschar al-Assad und dessen Paten in Moskau der Auffassung seien, den bereits fünfeinhalb Jahre tobenden Krieg, der bisher über 300 000 Menschenleben forderte, militärisch gewinnen zu können, glauben kritische russische Militärexperten.

Aleppo sei der strategisch wichtigste Frontabschnitt, die Eroberung der Stadt könnte zum Wendepunkt im Bürgerkrieg werden. Das wisse auch die westliche Anti-Terror-Koalition. Sowohl sie als auch al-Assad und das mit ihm verbündete Russland würden daher ihre militärische Präsenz massiv ausweiten. Zwar hatte Präsident Wladimir Putin im Februar überraschend den Rückzug des russischen Hauptkontingents angekündigt, sich dabei jedoch die Option offen gelassen, im Bedarfsfalle nicht nur den Status quo wiederherzustellen, sondern das Kontingent aufzustocken. Dieser Bedarfsfall ist nun offenbar eingetreten.

Die in der Hauptstadt erscheinende »Nesawissimaja Gaseta« hat die kürzlich von der Zentralen Wahlkommission in Moskau veröffentlichten Daten zur Beteiligung an den Dumawahlen vom 18. September ausgewertet. Demzufolge haben allein auf der russischen Luftwaffenbasis Cheimin über 4000 Soldaten abgestimmt. Das sind erheblich mehr, als Moskau nach eigener offizieller Darstellung auf dem Höhepunkt der Luftoperation in Syrien im Herbst 2015 insgesamt vor Ort hatte.

Beeindruckend ist auch Moskaus Marinepräsenz. Verteidigungsminister Sergei Schoigu sprach von derzeit sechs Kampfschiffen und drei, vier Versorgungsschiffen vor der syrischen Küste. Allein auf dem schweren Flugzeugträger »Admiral Kusnezow« seien 20 Jagdbomber unterschiedlichen Typs und 15 Kampfhubschrauber stationiert. Der Kreuzer sei zudem mit hochmodernen Luftabwehrsystemen, Raketenwerfern und Systemen bestückt, die die Elektronik des Gegners außer Gefecht setzen können.

Die »Admiral Kusnezow« ist Russlands bisher einziger Flugzeugträger. Sie wurde schon 1991 in Dienst gestellt und nahm an zahlreichen Manövern teil. Jetzt wird sie erstmals unter realen Gefechtsbedingungen getestet. Eigens dazu wurde sie aus der Nordmeerflotte ausgegliedert. Wie deren Ex-Oberkommandierender Wjatscheslaw Popow Medien sagte, solle die »Admiral Kusnezow« im östlichen Mittelmeer »vielfältige Aufgaben« erfüllen: Raketenschläge gegen ausgewählte Ziele, Aufklärung und Schutz vor U-Boot-Angriffen. Die Terrormilizen - Islamischer Staat und Konsorten - verfügen über keine U-Boot-Flotte. Doch je stärker Russland im östlichen Mittelmeer präsent ist, glaubt der Admiral a.D., desto größer seien die Chancen für Frieden im chronisch instabilen und unruhigen Nahen Osten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln