Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flüchtlingshelfer in Berlin attackiert

Kaltland: Unbekannter geht vor Unterkunft auf 31-Jährigen los / Halle-Neustadt: 32-Jähriger beleidigt und bedroht mehrere Migranten

Berlin. Vor einer Flüchtlingsunterkunft in Berlin hat ein Unbekannter einen 31-Jährigen Flüchtlingshelfer rassistisch beleidigt und mit einem Schlagstock angegriffen. Wie die Polizei mitteilte, wehrte der 31-Jährige die Schläge am Montagabend mit einem Fahrrad ab, das er wie einen Schild vor den Körper hielt. Der Mann, der als ehrenamtlicher Helfer in der Unterkunft in Berlin-Blankenburg arbeitet, blieb unverletzt. Der Angreifer flüchtete unerkannt.

Ein 32-Jähriger hat vor einem islamischen Zentrum im sachsen-anhaltischen Halle-Neustadt den Hitlergruß gezeigt. Zudem beleidigte und bedrohte der Mann mehrere Migranten, die am Montagabend das Gebäude verließen, wie eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen sagte. Der Mann sei stark betrunken gewesen. Das Islamische Kulturcenter ist nach eigenen Angaben ein Treffpunkt für Menschen, die der islamischen Religion angehören. Ziel des Zentrums ist die religiöse, soziale und kulturelle Betreuung von Muslimen in und um Halle. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln