Der 1. FC Union will das große Ding drehen

Nach dem 2:0 gegen St. Pauli sind die Berliner Zweiter in der zweiten Liga

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Andreas Rettig wählt den großen Vergleich. Am späten Montagabend steht der Geschäftsführer des FC St. Pauli in der Alten Försterei. Seine Mannschaft hat gerade das Zweitligaspiel beim 1. FC Union mit 0:2 verloren. Rettig aber schwärmt: Vom Stadion und von der guten Stimmung, für die beide Fanlager 90 Minuten lang gesorgt hatten. »Mit diesem Spiel sind wir besser als die Serie A«, sagt Rettig. Die Partie schloss den siebten Spieltag der 2. Bundesliga ab, die Alte Försterei war mit 22 012 Fans ausverkauft - und damit hat das deutsche Unterhaus einen Zuschauerschnitt von 21 486. Die erste italienische Liga lockt durchschnittlich nur 20 878 Besucher pro Spiel.

Diese Zahlen hat Rettig auf Abruf parat. Sie sind wichtige Argumente im Verteilungskampf, der gerade innerhalb der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgefochten wird. Mit dem neuen Fernsehvertrag, der die Einnahmen der DFL allein bei der Inlandsvermarktung ab der Saison 2017/2018 um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 953 Wörter (6189 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.