Werbung

Michael Altmann gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schauspieler Michael Altmann ist tot. Dies teilten die Komödie am Kurfürstendamm gestern mit. Wie bekannt wurde verstarb Altmann, der 1943 in Breslau geboren wurde, bereits am vergangenen Sonntag nach kurzer schwerer Krankheit. Altmann studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Anschließend folgten Engagements an verschiedenen Schauspielhäusern, u. a. in Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf und Köln. Zusammen mit Heinz Werner Kraehkamp kreierte er das Duo Kiebich & Dutz, für das die beiden 1986 den Adolf-Grimme-Preis erhielten.

Neben seiner Bühnentätigkeit wirkte Altmann auch in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit: So spielte er u. a. in »Molle mit Korn«, »Nie wieder schlafen«, »Wolffs Revier« und »Anja & Anton«. Zudem stand er für den Kinofilm »Schläft ein Lied in allen Dingen« von Andreas Struck vor der Kamera. An der Komödie am Kurfürstendamm spielte Michael Altmann zuletzt 2011 zusammen mit Judy Winter in »Spätlese«, 2009 in »Die spanische Fliege«. An der Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg war er 2015 in Jürgen Wölffers Inszenierung von »Die Studentin und Monsieur Henri« zu sehen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!