Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Michael Altmann gestorben

Der Schauspieler Michael Altmann ist tot. Dies teilten die Komödie am Kurfürstendamm gestern mit. Wie bekannt wurde verstarb Altmann, der 1943 in Breslau geboren wurde, bereits am vergangenen Sonntag nach kurzer schwerer Krankheit. Altmann studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Anschließend folgten Engagements an verschiedenen Schauspielhäusern, u. a. in Berlin, München, Hamburg, Düsseldorf und Köln. Zusammen mit Heinz Werner Kraehkamp kreierte er das Duo Kiebich & Dutz, für das die beiden 1986 den Adolf-Grimme-Preis erhielten.

Neben seiner Bühnentätigkeit wirkte Altmann auch in verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen mit: So spielte er u. a. in »Molle mit Korn«, »Nie wieder schlafen«, »Wolffs Revier« und »Anja & Anton«. Zudem stand er für den Kinofilm »Schläft ein Lied in allen Dingen« von Andreas Struck vor der Kamera. An der Komödie am Kurfürstendamm spielte Michael Altmann zuletzt 2011 zusammen mit Judy Winter in »Spätlese«, 2009 in »Die spanische Fliege«. An der Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg war er 2015 in Jürgen Wölffers Inszenierung von »Die Studentin und Monsieur Henri« zu sehen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln