Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Defektes Mikrofon

Olaf Standke über die erste Fernsehdebatte zwischen Clinton und Trump

Danach waren es wahlweise das defekte Mikrofon oder die falschen Fragen des Moderators, die bei bohrenden Nachfragen Schuld hatten am selbst von konservativen Kommentatoren als schwach bewerteten Auftritt von Donald Trump. Weiter reichte die absurde Selbstanalyse im Lager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten nicht. Denn ansonsten fand sich der Mann wieder toll. Er war ja auch in diesem ersten verbalen Duell mit seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton über weite Strecken wie immer: hitzig, aggressiv, pöbelnd, populistisch, unwissend, wirr, lügnerisch. Ständig fiel Trump beim Faktencheck durch und am Ende auch insgesamt bei einer Mehrheit der Fernsehzuschauer. Doch nur ein Kandidat im Twitterformat.

Andererseits ist noch alles offen. Was immer man von Hillary Clinton politisch halten mag, sie war besser vorbereitet und souveräner, präsentierte sich als Frau, der man das Oberkommando über Streitkräfte und Land anvertrauen kann. Doch ob sie den jüngsten Abwärtstrend in den Umfragen stoppen und wirklich Wählerstimmen hinzugewinnen konnte, das muss sich erst noch zeigen - und bei den folgenden Duellen verfestigen. Inhaltlich jedenfalls ist man nicht klüger geworden, alles schon tausendmal gesagt. Trump deutete anschließend an, vielleicht werde er dann Bill Clintons außereheliche Beziehungen zum Thema der zweiten Debatte machen. Gott schütze Amerika!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln