Werbung

Defektes Mikrofon

Olaf Standke über die erste Fernsehdebatte zwischen Clinton und Trump

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Danach waren es wahlweise das defekte Mikrofon oder die falschen Fragen des Moderators, die bei bohrenden Nachfragen Schuld hatten am selbst von konservativen Kommentatoren als schwach bewerteten Auftritt von Donald Trump. Weiter reichte die absurde Selbstanalyse im Lager des republikanischen Präsidentschaftskandidaten nicht. Denn ansonsten fand sich der Mann wieder toll. Er war ja auch in diesem ersten verbalen Duell mit seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton über weite Strecken wie immer: hitzig, aggressiv, pöbelnd, populistisch, unwissend, wirr, lügnerisch. Ständig fiel Trump beim Faktencheck durch und am Ende auch insgesamt bei einer Mehrheit der Fernsehzuschauer. Doch nur ein Kandidat im Twitterformat.

Andererseits ist noch alles offen. Was immer man von Hillary Clinton politisch halten mag, sie war besser vorbereitet und souveräner, präsentierte sich als Frau, der man das Oberkommando über Streitkräfte und Land anvertrauen kann. Doch ob sie den jüngsten Abwärtstrend in den Umfragen stoppen und wirklich Wählerstimmen hinzugewinnen konnte, das muss sich erst noch zeigen - und bei den folgenden Duellen verfestigen. Inhaltlich jedenfalls ist man nicht klüger geworden, alles schon tausendmal gesagt. Trump deutete anschließend an, vielleicht werde er dann Bill Clintons außereheliche Beziehungen zum Thema der zweiten Debatte machen. Gott schütze Amerika!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!