Gespräche statt Chemie

Soziale Faktoren gehören bei der Behandlung psychischer Krankheiten stärker in den Fokus

  • Von Henriette Palm
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Psychopharmaka sind keine Lösung, lautet das Fazit einer Publikation der Psychologen Jürgen Margraf und Silvia Schneider von der Ruhr-Universität Bochum. Sie hatten zahlreiche Studien auf die Wirksamkeit von Medikamenten bei psychischen Störungen untersucht. Die derzeit verfügbaren Mittel könnten die Symptome dieser Beschwerden nicht dauerhaft lindern. Das gelte für Arzneien gegen Depression, Angststörungen, Schizophrenie und das Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Eine langfristige Einnahme der Psychopharmaka könne das Risiko für eine chronische Erkrankung oder die Gefahr späterer Rückfälle sogar erhöhen. Psychotherapien wie die Kognitive Verhaltenstherapie erzielen laut Margraf und Schneider deutlich besser anhaltende Effekte.

Auch Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Berlin, zieht Psychotherapie Pillen vor; er mag aber das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. »Ein großer T...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1205 Wörter (8531 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.