Was den Unterschied machen würde

Mit Personaldebatten wird die Linkspartei nicht attraktiver. Und warum muss man überhaupt Spitzenkandidaten nominieren? Ein Kommentar

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist in den vergangenen Wochen viel in der Linken darüber gesprochen worden, ob und wie man sich von den anderen Parteien besser unterscheiden könne. Eine gute Frage, auf die jetzt gerade eine falsche Antwort gegeben wird: Mit einem Personalstreit ein Jahr vor der Bundestagswahl wird das nämlich nicht gelingen. Wer am Ende auf Plakaten prangt und sich daraus einen Zugriff auf künftige Ämter verspricht - das entfaltet nur parteiintern eine Attraktivität. Draußen, bei »den Menschen«, die schon der K-Fragen-Schlagzeilen um Sigmar Gabriel und die Zukunft von Angela Merkel überdrüssig sind, kommt eine andere Botschaft an: Jetzt fangen die auch noch damit an.

»Selbstkrönungen«: Linke uneins über Spitzenkandidatur
Wagenknecht und Bartsch wollen Doppelspitze im Wahlkampf werden / Riexinger: »Wir sind ganz am Anfang eines Prozesses« / Rufe nach Mitgliederentscheid

Natürlich ist es nicht egal, wer in Zeiten eines stark medial getriebenen Politikbetriebs in der ersten Reihe steht. E...


»Selbstkrönungen«: Linke uneins über Spitzenkandidatur

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 538 Wörter (3601 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.