Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Potsdamer Moschee zu klein für die Gläubigen

Potsdam. Wegen der wachsenden Zahl von Flüchtlingen hat die Al Farouk Moschee in Potsdam Platznot. Die Stadt will nun helfen. Seit Wochen finden sich zum Freitagsgebet bis zu 500 Gläubige in dem nur 120 Quadratmeter großem Gemeindezentrum ein. Viele Muslime müssen dann im Freien beten. »Wir suchen nach geeigneten Räumlichkeiten«, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Donnerstag. Der 1998 gegründete Moschee-Verein plant ein Gemeindezentrum für soziale Arbeit. »Wir brauchen eine Begegnungsstätte und Platz für 500 Menschen«, sagte der Imam der Gemeinde, Kamal Abdallah. Es fehle separater Platz für weibliche Muslime bei den Gottesdiensten. Benötigt werde eine langfristige Lösung, damit Gläubige nicht nach Berlin abwandern, sondern hier in der Moschee eine Heimat fänden. In den nächsten Tagen sollen Vorschläge für ein neues Quartier vorliegen, sagte Brunzlow. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln