Werbung

Potsdamer Moschee zu klein für die Gläubigen

Potsdam. Wegen der wachsenden Zahl von Flüchtlingen hat die Al Farouk Moschee in Potsdam Platznot. Die Stadt will nun helfen. Seit Wochen finden sich zum Freitagsgebet bis zu 500 Gläubige in dem nur 120 Quadratmeter großem Gemeindezentrum ein. Viele Muslime müssen dann im Freien beten. »Wir suchen nach geeigneten Räumlichkeiten«, sagte Stadtsprecher Jan Brunzlow am Donnerstag. Der 1998 gegründete Moschee-Verein plant ein Gemeindezentrum für soziale Arbeit. »Wir brauchen eine Begegnungsstätte und Platz für 500 Menschen«, sagte der Imam der Gemeinde, Kamal Abdallah. Es fehle separater Platz für weibliche Muslime bei den Gottesdiensten. Benötigt werde eine langfristige Lösung, damit Gläubige nicht nach Berlin abwandern, sondern hier in der Moschee eine Heimat fänden. In den nächsten Tagen sollen Vorschläge für ein neues Quartier vorliegen, sagte Brunzlow. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!