Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwerer Fall von Prüfungsangst

Thüringens CDU hat einen Untersuchungsausschuss in der Lauinger-Affäre durchgesetzt

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nun gibt es kein Zurück mehr: Die oppositionelle CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat ihr Minderheitenrecht durchgesetzt und die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zur Sohnemann-Affäre erreicht. Weil es am Donnerstag im Landtag in Erfurt keinen Widerspruch zum CDU-Antrag auf Einsetzung des Gremiums gab, müssen Abgeordnete aller Fraktionen in den nächsten Monaten klären, ob Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) sein Amt missbraucht hat, als er sich beim Landesbildungsministerium für seinen Sohn einsetzte.

Lauinger hatte für seinen Sohn wegen eines geplanten Schulbesuchs im Ausland eine Prüfungsbefreiung Ende der 10. Klasse beantragt. Dem stimmten Schule und Schulamt zu, das Bildungsministerium hob sie aber als rechtswidrig auf. Daraufhin rief Lauinger in der Fachabteilung des Ministeriums an und drang auf die Entscheidung des Schulamtes. Schließlich wurde die Prüfungsbefreiung von Bildungsministerin Birgit Klaubert (L...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.