Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debatte mit Draghi: Öffentlichkeit ausgeschlossen

CDU verteidigt Entscheidung

Berlin. Die CDU/CSU-Fraktion hat die Entscheidung verteidigt, die Öffentlichkeit von dem Gespräch zwischen EZB-Chef Mario Draghi und Bundestagsabgeordneten auszuschließen. Der Präsident der Europäischen Zentralbank hatte am Mittwoch mit Mitgliedern des Europa-Ausschusses gesprochen. Die Geschäftsordnung sehe vor, dass diese Sitzungen nicht öffentlich seien, und dies sei auch richtig, sagte eine Sprecherin der Unionsfraktion am Donnerstag. Der EZB wäre dagegen nach eigenen Angaben eine öffentliche Debatte lieber gewesen. Dies hatten laut »Süddeutscher Zeitung« auch andere Fraktionen befürwortet.

Draghis Eingangsstatement blieb dennoch nicht geheim: Die EZB veröffentlichte es auf ihrer Internet-Seite. Außerdem gab Draghi vor dem Treffen eine Pressekonferenz. Die Geldpolitik der Notenbank trage zur wirtschaftlichen Erholung bei, erklärte er. Kritiker bemängeln hingegen, die Nullzinspolitik schade Sparern. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln