Werbung

Potsdam: Moschee mit Ferkelkopf geschändet

Polizei ermittelt wegen Beschimpfung von Religionsgesellschaften / Einzige Moschee in Brandenburg war zuletzt wiederholt Ziel von Anfeindungen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Unbekannte haben am Samstagabend in der Potsdamer Innenstadt einen Schweinekopf vor einem Moscheeeingang abgelegt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, bemerkte eine Anwohnerin den abgetrennten Ferkelkopf gegen 21.45 Uhr. Die Polizei sucht jetzt Zeugen und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beschimpfung von Religionsgesellschaften ein. Das Schwein gilt im islamischen Glauben als unreines Tier. Ein Schweinekopf vor der Tür eines Moslems ist deshalb eine Beleidigung.

»Das ist nicht Potsdam, das ist die Tat einzelner verwirrter Provokateure«, sagte der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) gegenüber der Zeitung »Potsdamer Neueste Nachrichten«. Die Potsdamer Moschee ist die einzige in Brandenburg. Bis zu 500 Gläubige versammeln sich dort zu Gebeten. Die islamfeindliche Tat steht offenbar mit dem Streit um die öffentlichen Freitagsgebete in der Moschee im Zusammenhang. Wegen Überfüllung aufgrund des großen Zuspruchs mussten bis zu 200 Muslime in den vergangenen Wochen ihr Freitagsgebet unter freiem Himmel auf der Straße halten.

Anwohner hatten sich darüber beschwert, die AfD nutzte dies als Steilvorlage, um gegen die Muslime zu hetzen. Für den für die Moschee zuständigen Imam besteht zwischen der »Hetze der AfD« und dem Schweinekopf ein Zusammenhang. So hatte dieser laut PNN am vergangenen Freitag Aufkleber mit rassistischen Parolen an der Moschee klebend entdeckt. Darauf hätten Äußerungen wie »Wir sind das deutsche Volk und heißen den Islam nicht willkommen« sowie »Schließung aller Moscheen in Deutschland« gestanden. Klara Geywitz, brandenburgische SPD-Generalsekretärin, bezeichnete den Schweinekopf-Anschlag als »widerlich« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!