Homophobie ist Foul

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Lila-Weiß ist schwul!« Es gab eine Zeit, da hörten die Spieler des Fußballteams der Tennis Borussia Berlin diesen Sprechgesang bei fast bei all ihren Auswärtsspielen. Christian Rudolph, Fan der Burussia, hatte die Schwulenfeindlichkeit damals erschüttert. »Ich habe die Gründe für Homophobie nie verstanden, und es hat mich traurig gemacht«, erinnert er sich. Vor rund fünf Jahren beschloss er, sich für mehr Akzeptanz von Schwulen und Lesben im Fußball zu engagieren und gründete den Verein Fußballfans gegen Homophobie (FfgH).

Zusammen mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) sowie dem Zusammenschluss queerer Fußballclubs in Europa veranstaltet der FfgH nun - zum fünften Jahrestags seines Bestehens - die Football Pride Week. Wie können Vereine gegen die Diskriminierung seitens Mitgliedern und Fans vorgehen? Diese Frage wird auf der Konferenz mit vielen internationalen Gäs...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (2924 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.