Typ Schwiegersohn alias Identitären-Anführer

Der Chef der neurechten Gruppierung in Österreich Martin Sellner sucht immer wieder die Provokation

  • Von Manfred Maurer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Diesen jungen Mann wünschen sich viele Mütter als Schwiegersohn: Er schaut gut aus, lächelt stets freundlich, hat in der noblen Wiener Tanzschule Elmayer gute Manieren gelernt und redet ziemlich gescheit, zumindest klingt es so. Martin Sellner wirkt wie ein ganz Lieber. Hinter der Fassade verbirgt sich jedoch erschreckendes Gedankengut.

Nur selten entwischt dem 27-jährigen Philosophiestudenten ein aggressives Wort, wenn er in einem Internetchat mit Fragen wie diesen provoziert wird: »Weshalb willst du immer im Mittelpunkt stehen?« Dann antwortet Sellner: »Ich will eigentlich nur meine Ruhe und Wien genießen, aber (die deutsche Kanzlerin Angela) Merkel, (Österreichs Kanzler Christian) Kern und all die anderen geben keine Ruhe mit ihrem Multikulti-Dreck.«

Ja, der »Multikulti-Dreck« hat es dem jungen Mann angetan. Das ist der Dünger der neuen Rechten, die sich in Österreich und Deutschland gerade formiert und mit der alten Recht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.