Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Letztes Verfahren gegen CDU-Politiker eingestellt

Mainz. Die juristische Aufarbeitung der CDU-Spendenaffäre im Zusammenhang mit dem Landtagswahlkampf 2005/06 in Rheinland-Pfalz ist beendet: Das letzte Verfahren gegen den früheren Landes- und Fraktionschef Christoph Böhr (62) vor dem Landgericht Mainz wurde eingestellt. Die Begründung: Der Teil, der noch offen war, falle nicht sonderlich ins Gewicht. In der Affäre ging es um die Bezahlung von Beraterhonoraren. Das Gericht verurteilte Böhr 2013 wegen Untreue zu 22 Monaten Haft auf Bewährung, weil er Honorar für seinen Berater illegal von der Fraktionskasse abgezweigt habe. Das Honorar an Hamburgs Ex-Finanzsenator Frigge betrug 386 000 Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln