Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer AfD-Mann Fest vergleicht Islam mit totalitärer Bewegung

Rechter Publizist fordert Schließung von Moscheen und fordert absolute Mehrheit bei der Bundestagswahl

Berlin. Der Publizist Nicolaus Fest hat bei seiner offiziellen Vorstellung als neues Parteimitglied der Berliner AfD für einen Eklat gesorgt. Er halte den Islam »weniger für eine Religion als eine totalitäre Bewegung«, die mit dem Nationalsozialismus vergleichbar und nicht mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar sei, sagte Fest. »Das öffentliche Ausüben (...) dieser Ideologie muss man verhindern«, sagte der Publizist am Donnerstag.

»Genauso wie ich Hakenkreuze oder andere Symbole der Nazis nicht im öffentlichen (...) Raum sehen will, möchte ich Symbole hier sehen, die für eine andere totalitäre Ideologie stehen.« Dies bedeute auch, dass die Moscheen in Deutschland geschlossen werden müssten, sagte Fest auf Nachfrage von Journalisten.

Weitere Ziele, die Fest mit der AfD verfolge, sei die »absolute Mehrheit« bei der Bundestagswahl und die Sozialdemokraten »langfristig bundesweit unter fünf Prozent« zu bringen. Dieses Ziel teile er »leider« mit SPD-Chef Sigmar Gabriel, sagte der ehemalige stellvertretende Chefredakteur der »Bild am Sonntag«.

Im Juli 2014 hatte Fest einen islamkritischen Kommentar verfasst, der der »Bild am Sonntag« eine Rüge des deutschen Presserates einbrachte. Darin hatte Fest den Islam unter anderem als Integrationshindernis bezeichnet. Zwei Monate später hatte er das Medienhaus Axel Springer (»Bild«, »Die Welt«) verlassen - auf eigenen Wunsch, um als freier Journalist zu arbeiten, hieß es damals. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln