Werbung

Steuer-CD rechtmäßige Grundlage für Ermittlung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Straßburg. Eine gestohlene Steuer-CD darf Grundlage für strafrechtliche Ermittlungen sein. Damit wies der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag die Beschwerde eines Ehepaars gegen Deutschland wegen Verstoßes gegen das Grundrecht auf Schutz der Privatsphäre ab. Ein Gericht hatte im April 2008 eine Hausdurchsuchung angeordnet. Grundlage war eine CD mit Datensätzen von rund 800 Kunden, die ein Ex-Angestellter der Liechtensteiner LGT-Bank illegal kopiert und an den Bundesnachrichtendienst verkauft hatte. Die deutsche Justiz ermittelte wegen Steuerhinterziehung in Höhe von fast 100 000 Euro. Die Kläger sagten, der Durchsuchungsbefehl habe auf einer gestohlenen Datei beruht. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Klage abgelehnt. Dem schloss sich der EGMR an. Zwar habe die Hausdurchsuchung die Privatsphäre der Kläger verletzt, aber ein legitimes Ziel verfolgt. Steuerhinterziehung sei eine schwerwiegende Straftat. Sie schränke die Möglichkeit des Staates ein, »im kollektiven Interesse zu handeln«. Insofern habe die deutsche Justiz den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt. Das Ehepaar kann Beschwerde gegen das Urteil einlegen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!