Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Indien will Rechte von HIV-Positiven stärken

Delhi. Indien will Menschen mit HIV und Aids künftig besser vor Diskriminierungen schützen. Das Kabinett in Delhi beschloss einen entsprechenden Gesetzesentwurf, wie die Zeitung »The Indian Express« am Donnerstag berichtete. Danach ist es beispielsweise Arbeitgebern verboten, einen Aids-Test von Angestellten oder Bewerbern zu verlangen. Unfaires Verhalten gegenüber HIV-Infizierten am Arbeitsplatz, in Schulen, Hochschulen, Arztpraxen und Kliniken ist demnach ungesetzlich. Auch Vermieter und Versicherer dürfen HIV-Positive nicht benachteiligen. Sonst drohen bis zu zwei Jahren Haft. Nach offiziellen Angaben leben in Indien mehr als 2,1 Millionen Menschen mit HIV. Das Land hat damit - nach Südafrika und Nigeria - weltweit die drittgrößte Zahl von Betroffenen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln