Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Armuts- und Reichtumsbericht

Berlin. Das Bundesarbeitministerium hat die erste Fassung des Fünften Armuts- und Reichtumsberichts in die Ressortabstimmung der Bundesregierung gegeben. Gegenüber den Vorgängerberichten sei der aktuelle Bericht erweitert worden um Studien über die Auswirkungen atypischer Arbeitsverhältnisse, teilte das Ministerium am Donnerstag in Berlin mit. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Daten über den privaten Reichtum in Deutschland. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) erklärte, eine intensivere Betrachtung des Themas Reichtum sei zu lange unter den Tisch gefallen. Es könne aber nicht sein, »dass wir über diejenigen, die wenig haben, fast alles wissen und über diejenigen, die viel haben, fast nichts.« Die Endfassung des Berichts soll im kommenden Jahr fertiggestellt und im Frühjahr 2017 vom Bundeskabinett beschlossen werden. Der Bericht ist hochpolitisch. So verzögerte sich die Veröffentlichung des letzten Berichtes 2013, weil hinter den Kulissen um die Deutung des Zahlenmaterials gerungen wurde. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln