Werbung

Schäuble verzögert Aktionsplan für faire Arbeitsbedingungen

Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Widerstand des Finanzministers gegen Vorlage für besseren Schutz von Arbeitnehmern in armen Ländern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. »Wir brauchen diesen Aktionsplan, um die sozialen und ökologischen Bedingungen in den Produktionsländern zu verbessern«, sagte Kofler am Donnerstag dem Evangelischen Pressedienst. Am Freitag soll bei einem Staatssekretäre-Treffen über den Aktionsplan beraten werden. Für Kofler ist der Widerstand des Finanzministeriums »völlig unverständlich«.

Es gebe zahlreiche Unternehmen, die ihre Geschäfte nicht um Öko- und Sozial-Dumping herum bauen wollen, sagte Kofler. Es dürfe kein Wettbewerbsvorteil sein, sich nicht für die Produktionsbedingungen seiner Zulieferer zu interessieren. »Das Einhalten von menschenrechtlichen Standards darf keine freiwillige Unternehmensentscheidung sein, sondern muss für alle verbindlich gelten«, sagte die SPD-Politikerin.

Das Argument, auf die Unternehmen komme ein erheblicher bürokratischer Aufwand zu, lässt Kofler nicht gelten. Es sei im Interesse der Firmen selbst, sich die Bedingungen in den Produktionsländern genau anzuschauen. »Man weiß, dass in vielen Fabriken in bestimmten Ländern die Fenster vergittert sind, es keine Fluchtwege gibt und die Gebäude einsturzgefährdet sind«, sagte die Menschenrechtsbeauftragte. Dieses Wissen müsse in die Geschäftsentscheidungen einfließen. Kommt es zu keiner Einigung über den Aktionsplan, sieht die Menschenrechtsbeauftragte das Kanzleramt in der Pflicht. Vorgesehen war, den Aktionsplan bereits vor der Sommerpause zu verabschieden. Der Aktionsplan soll verbindlich regeln, was von den Unternehmen zur Einhaltung der Menschenrechte erwartet wird. Teil des Plans ist auch ein Monitoring-Prozess, der die Fortschritte in der Wirtschaft beobachten soll.

Werden die Vorgaben nicht eingehalten, behält sich die Bundesregierung vor, ein entsprechendes Gesetz aufzulegen. Der Aktionsplan muss vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Die Ressorts Entwicklung, Arbeit, Wirtschaft, Umwelt, Justiz sowie das Auswärtige Amt haben nach rund zwei Jahren Beratungen mit Verbänden und Zivilgesellschaft einen Entwurf für das Bundeskabinett vorgelegt.

Zentrale Punkte des Vorhabens sind eine verbindliche Sorgfaltspflicht für die Unternehmen bezüglich der Einhaltung von Menschenrechten, Außenwirtschaftsförderung sowie weitere Hilfestellungen für die Firmen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!