Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

IG Metall protestiert gegen unbezahlte Überstunden

Gewerkschafter luden 100.000 Bälle vor Haus der Wirtschaft in Berlin ab / Mehrarbeit oft ohne Freizeitausgleich oder Vergütung

Berlin. Mit einer Riesenladung roter Bälle hat die IG Metall gegen unbezahlte Überstunden protestiert. Vor dem Haus der Wirtschaft in Berlin, der Schaltzentrale der großen Wirtschaftsverbände, luden die Gewerkschafter dazu am Freitag 100.000 Bälle ab. »Die Bälle zeigen symbolisch die Gesamtzahl von 100.000 unbezahlten Überstunden, die Deutschlands Beschäftigte in nur einer Stunde am Tag leisten«, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann anlässlich des »Welttags für menschenwürdige Arbeit«. Unter dem Motto »Mehr Jobs statt Mehrarbeit« sprach sich die Gewerkschaft gegen den ausufernden Anstieg von Arbeit ohne Gegenleistung aus.

Laut Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist die Zahl der unbezahlten Überstunden im Jahr 2015 zum dritten Mal in Folge angestiegen. Es wurden demnach insgesamt 1,8 Milliarden Überstunden geleistet, davon aber lediglich 816 Millionen Stunden mit Freizeit oder Entgelt abgegolten. 997 Millionen Überstunden wurden dagegen ohne Freizeitausgleich oder Vergütung von Deutschlands Beschäftigten im vergangenen Jahr geleistet. Nach Berechnungen der IG Metall könnten damit rund 600.000 neue Stellen geschaffen werden.

Der Internationale Gewerkschaftsbund ruft seit 2008 zum »Welttag für menschenwürdige Arbeit« auf. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln