Werbung

IG Metall protestiert gegen unbezahlte Überstunden

Gewerkschafter luden 100.000 Bälle vor Haus der Wirtschaft in Berlin ab / Mehrarbeit oft ohne Freizeitausgleich oder Vergütung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Mit einer Riesenladung roter Bälle hat die IG Metall gegen unbezahlte Überstunden protestiert. Vor dem Haus der Wirtschaft in Berlin, der Schaltzentrale der großen Wirtschaftsverbände, luden die Gewerkschafter dazu am Freitag 100.000 Bälle ab. »Die Bälle zeigen symbolisch die Gesamtzahl von 100.000 unbezahlten Überstunden, die Deutschlands Beschäftigte in nur einer Stunde am Tag leisten«, sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann anlässlich des »Welttags für menschenwürdige Arbeit«. Unter dem Motto »Mehr Jobs statt Mehrarbeit« sprach sich die Gewerkschaft gegen den ausufernden Anstieg von Arbeit ohne Gegenleistung aus.

Laut Untersuchungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ist die Zahl der unbezahlten Überstunden im Jahr 2015 zum dritten Mal in Folge angestiegen. Es wurden demnach insgesamt 1,8 Milliarden Überstunden geleistet, davon aber lediglich 816 Millionen Stunden mit Freizeit oder Entgelt abgegolten. 997 Millionen Überstunden wurden dagegen ohne Freizeitausgleich oder Vergütung von Deutschlands Beschäftigten im vergangenen Jahr geleistet. Nach Berechnungen der IG Metall könnten damit rund 600.000 neue Stellen geschaffen werden.

Der Internationale Gewerkschaftsbund ruft seit 2008 zum »Welttag für menschenwürdige Arbeit« auf. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!