Detlef Georgia Schulze und Achim Schill 07.10.2016 / Debatte

Verteilungsgerechtigkeit ist zu wenig

Zur Kritik des Linkskeynesianismus in der Linkspartei und anderswo. Ein Debattenbeitrag von Detlef Georgia Schulze und Achim Schill

Der Linkskeynesianismus tendiert dahin, die Machbarkeit gegenüber den Schwierigkeiten der Machbarkeit seiner Vorschläge zu betonen; er tendiert dahin, die Rationalität und vermeintliche Gemeinnützigkeit seiner Vorschläge – statt deren Interessen-Gebundenheit –zu betonen; er begibt sich dadurch mit den neoliberalen Parteien in eine Konkurrenz um das Machen der größeren Versprechen – statt auf die Mobilisierung in und zu Kämpfen um die Durchsetzung von (diesen oder jenen – entgegengesetzten –) Interessen zu setzen. Damit ist der Linkskeynesianismus – trotz seiner heutigen marginalen Position dort – Teil des technokratischen Mainstream und für ProtestwählerInnen nicht sonderlich attraktiv. Und: Eine reine Umverteilungspolitik würde nicht einmal zu einer langfristigen Verbesserun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: