Pöbel

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine neue Generation von Punkern macht sich in den deutschen Innenstädten breit. Abstoßendes Verhalten, entsetzliche Musik, die Kleidung eine Beleidigung fürs Auge. Fürs System haben sie nur Verachtung übrig; Anführer wird, wer am dümmsten daherredet. Sie sind oft mittags schon betrunken und unterhalten sich in einer privaten Geheimsprache. Sie wissen, dass niemand sie braucht. Sie wissen, dass ihre Qualifikationen wertlos sind, ihre Ansichten bedeutungslos, ihre Kaufkraft unerheblich. Und sie wissen genau, dass sich das niemals ändert. Sie haben gar kein Interesse daran, eine stringente politische Agenda zu formulieren, mit Sozialarbeitern zu sprechen. Sie wollen nur Krawall und Chaos.

Die Rede ist natürlich von den schrecklichen Menschen, die den Tag der deutschen Einfalt als die Farce e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.