Denkmal erinnert an die Opfer des Zugunglücks in Bad Aibling

Bad Aibling. Eine rostige Stele erinnert künftig an das Zugunglück von Bad Aibling. Die Gedenkstätte nahe der Unfallstelle wurde am Freitag eingeweiht. Die drei Meter hohe Skulptur ähnelt einer Eisenbahnschiene und soll die Wucht des Frontalzusammenstoßes zweier Züge symbolisieren. Bei dem Unglück wurden am 9. Februar zwölf Menschen getötet und fast 90 teils lebensgefährlich verletzt. Der Fahrdienstleiter muss sich vom 10. November an wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht Traunstein verantworten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung