Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sparkasse lässt Rentner allein

Kieler Geldinstitut schließt gleich acht Filialen

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: 3 Min.

Ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut entzieht sich seiner Verantwortung im ländlichen Raum: Die in Kiel ansässige Förde Sparkasse nennt ihre Entscheidung, acht Filialen zu schließen, in ihrer betriebswirtschaftlichen Sprache »Anpassungsmaßnahme« - und versucht, die Abkehr von der Kundenfreundlichkeit noch als etwas Positives darzustellen. Kommunalpolitiker in den betroffenen Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein sind sich einig: Sie verurteilen den faktischen Rückzug des Geldinstituts aus der Fläche.

Es geht um die bislang mit Mitarbeitern besetzten Filialen in Eckernförde, Karby, Osdorf, Preetz (zwei Filialen), Schönkirchen, Plön sowie in Kiel-Gaarden. Die Schließungen sollen im nächsten Monat erfolgen. So hat es der Verwaltungsrat der größten Sparkasse Schleswig-Holsteins mehrheitlich beschlossen, er folgte damit einem Vorstandsvorschlag. Als Begründung wird von einer Umorientierung des Kundenstroms gesprochen. Man wolle künftig mehr in den Ausbau digitaler und mobiler Kanäle investieren, ist vom Kreditinstitut zu erfahren.

Es bleibt der schwacher Trost, dass am Vinetaplatz in Gaarden, in Plön und in Karby immerhin noch Selbstbedienungs-Standorte mit Geldautomaten erhalten werden sollen. Die nächste mit Personal besetzte Filiale jedoch wird sich beispielsweise für bisherige Kunden in Karby im acht Kilometer entfernten Vogelsang-Grünholz befinden.

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD), Vorsitzender des Verwaltungsrates, verteidigt die Vorstandsstrategie. Er scheint sich dabei nicht für die Kunden zu interessieren, etwa für die 87-jährige Ursula Schlüter in Osdorf. Sie ist seit 60 Jahren Sparkassenkundin, hat sich bisher ihre Kontoauszüge und kleine Barbeträge immer zu Fuß abgeholt. Nun wird sie auf die Filiale im rund vier Kilometer entfernten Gettorf verwiesen. Das bereitet der Seniorin, die nicht motorisiert ist, ernste Probleme - zumal für ihren Wohnort auch keine rollende Sparkassen-Filiale vorgesehen ist.

Ursula Schlüter steht für viele Kunden im Rentenalter, die kein Online-Banking betreiben. Aus diesem Grund werden in der 2400-Einwohner-Gemeinde Osdorf auch auf Protestlisten Unterschriften zusammengetragen. Diese sollen in der nächsten Woche im Rahmen einer Einwohnerversammlung Verwaltungsratsmitgliedern der Förde Sparkasse überreicht werden. OB Kämpfers Aufgabe wird es dort sein, den Osdorfern die schwierige Balance zwischen Wirtschaftlichkeit der Bank und Präsenz in der Fläche zu vermitteln und zu erklären, weshalb Kunden des Online-Bankings fortan mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden soll.

Auf der Vertreterversammlung der Förde Sparkasse Ende August hatte es noch breite Kritik am Rückzug aus der Fläche gegeben. Anders als der Kieler Verwaltungschef hat Eckernfördes Bürgermeister Jörg Sibbel als Mitglied des 22-köpfigen Verwaltungsrats dem Schrumpfungspaket nicht zugestimmt. Auch der Landrat des Kreises Rendsburg-Eckernförde, Rolf-Oliver Schwemer, findet deutliche Worte des Widerspruchs. Er könne keine Gleichbehandlung von Stadt (Kiel) und der ländlichen Versorgung, wie es eigentlich der satzungsgemäße Auftrag für die Anstalt öffentlichen Rechts in kommunaler Trägerschaft gebietet, erkennen.

Die Förde Sparkasse beschäftigt derzeit 1100 Mitarbeiter, in ihrem Geschäftsgebiet lebt eine halbe Million Menschen. Bereits in den vergangenen drei Jahren wurden sieben Filialen geschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln