Der Streit erreicht den Gipfel

Beim »Olympic Summit« will das IOC den Antidopingkampf neu konzipieren: Welche Rolle die WADA spielen soll, ist ungewiss

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Was für ein Jahr in Sachen Doping: Zuerst die Schilderungen des geflüchteten Leiters des Moskauer Testlabors in der »New York Times«, dazu die Enttarnung eines Leichtathletikweltverbandspräsidenten, der positive Dopingtests gegen Bezahlung verschwinden ließ. 2016 brachte den Olympiaausschluss aller russischen Leichtathleten und eines Drittels der russischen Olympiamannschaft nach Vorstellung des McLaren-Reports, dazu die fortlaufende Aberkennung von Olympiamedaillen aus den Jahren 2008 und 2012 wegen positiver Nachtests. Nur folgerichtig will das IOC unter seinem Präsidenten Thomas Bach den internationalen Antidopingkampf neu ausrichten.

Wie das Thema angegangen werden kann, wollen an diesem Samstag IOC-Mitglieder, Weltsportverbände und ausgewählte NOK-Präsidenten auf dem Olympic Summit (Olympischer Gipfel) beraten. Allein ein Blick auf die Liste der Eingeladenen verrät, dass die Vorstellungen, die die Welt-Antidoping-Agentur selbst wom...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.