Flüchtlingskinder angegriffen

Justizminister Maas wirft Sachsens Regierung Versäumnisse vor

Merseburg. Bei einer vermutlich fremdenfeindlichen Attacke sind in Merseburg (Sachsen-Anhalt) drei Menschen verletzt worden. Laut Polizei klingelten zwei stark betrunkene Männer am Donnerstagabend an der Wohnungstür des 44-jährigen Mannes aus Liberia. Unvermittelt schlugen sie mit einem Schlagstock sowie einem Schlagring auf ihr Opfer ein. Auch die 47-jährige deutsche Lebensgefährtin und ihr fünf Jahre altes Enkelkind wurden bei der Attacke verletzt. Beamte nahmen noch vor Ort einen 63-jährigen Mann fest.

Im sächsischen Sebnitz bedrohte eine Gruppe Jugendlicher drei syrische Flüchtlingskinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren mit einem Messer. Laut Polizei skandierten die Angreifer rechte Parolen.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor Sachsens Landesregierung Versäumnisse im Umgang mit rechtsradikalen Tendenzen vorgeworfen.

Die Türkisch-Islamische Union beklagte indes eine Zunahme von Übergriffen auf ihre Moscheen. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung