Ian King, London 08.10.2016 / Politik

May schürt Fremdenfeindlichkeit

Britische Konservative wollen Arbeitsmigranten das Leben schwer machen und versprechen den Arbeitern Hilfe

Sie strömten aus ihren Kleinstädten und ländlichen Idyllen - Ältere zumeist, konservative Brexit-WählerInnen - und klatschten in Birmingham auf dem Tory-Parteitag ihrer neuen Heiligen Theresa May zu. Die ehemalige Anhängerin des EU-Verbleibs redete die Entscheidung vom 23. Juni als »leise Revolution« schön. Rafael Behr, Kolumnist des linksliberalen »Guardian«, stellte eine »Rückkehr zum wahren Glauben« fest.

Dabei half es, dass die Vertreter der alten Lehre - David Cameron und sein Finanzminister George Osborne - durch Abwesenheit glänzten. Zu den wenigen Remainers, die sich in den Konferenzsaal trauten, gehörte Mays Ex-Staatssekretär im Innenministerium Nick Herbert, der die Brexit-Unterhändler David Davis, Außenminister Boris Johnson sowie Außenhandelschef Liam Fox in Erinnerung an einen Kinderreim als »drei blinde Mäuse« verhöhnte. Ihm tapfer zur Seite stand Anna Soubry, die Fox› Beschwörung des »freieren Freihandels« al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: