Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Justizministerium gegen Abgabe von Cannabis

Potsdam. Die Straftaten im Zusammenhang mit Cannabis haben sich in Brandenburg in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Für das Jahr 2011 vermerkt die Polizeistatistik 2480 Fälle, für das Jahr 2015 sind es bereits mehr als 4600, wie das Justizministerium auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hin mitteilte. Die Aufklärungsquote schwankte um einen Wert von 94 Prozent. Von den im Jahr 2015 ermittelten 3800 Tatverdächtigen waren 900 im Alter von 14 bis 18 Jahren. Die Polizei beschlagnahmte 34 850 Cannabispflanzen, 393 Kilogramm Marihuana und knapp 221 Kilogramm Haschisch. Die Grünen wollten wissen, ob die rot-rote Regierung eine Bundesratsinitiative Bremens unterstützt, ein Modellprojekt zur kontrollierten Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu starten. Das Justizministerium sieht unter dem Strich keinen Grund für ein solches Modellprojekt in Brandenburg. Auch seien keine Vorteile einer Legalisierung von Cannabis zu erkennen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln