Werbung

Türkische Polizei vertreibt Terroropfer mit Tränengas

Sicherheitskräfte gehen gegen Gedenkveranstaltung in Ankara vor / Oktober 2015 hatten zwei Selbstmordattentäter über 100 Menschen umgebracht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Ein Jahr nach einem schwerem Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara hat die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung eingesetzt. Die Sicherheitskräfte hätten die Demonstranten am Montag so daran gehindert, sich vor dem Hauptbahnhof in Ankara - dem damaligen Tatort - zu versammeln, meldete die Nachrichtenagentur DHA. Lediglich Verwandte würden vorgelassen. Der Gouverneur von Ankara hatte zuvor Demonstrationen unter anderem mit Hinweis auf den Ausnahmezustand verboten.

Vor dem Bahnhof hatten sich am 10. Oktober 2015 zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt und 102 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr als 500 Personen wurden dabei verletzt. Ein Bündnis linker Parteien und Gewerkschaften hatte zuvor zu einer Friedensdemonstration aufgerufen. Die prokurdische »Demokratische Partei der Völker« (HDP) und die »Konföderation der im öffentlichen Dienst beschäftigten Arbeiter« (KESK) waren die Hauptorganisatoren. Der Ko-Vorsitzende der HDP Selahattin Demirtaş nannte den Anschlag ein »Massaker«.

Die türkische Regierung machte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für das Attentat verantwortlich. Viele Demonstranten vermuteten jedoch, dass Ankara über seinen Geheimdienst selbst an dem Angriff beteiligt war oder diesen zumindest wissend in Kauf genommen hatte. Demirtaş warf den Attentätern zudem vor, zu einer Terror-Gruppe zu gehören, die auch für Anschläge auf linke Friedensaktivisten in Suruc und eine HDP-Wahlkampfveranstaltung in Diyarbakır im selben Jahr verantwortlich gewesen sein soll. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen