Werbung

Merkels Pläne für Afrika sind kurzsichtig

Martin Ling über die Kanzlerin und »Migrationspartnerschaften«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flucht, Migration und Rückführung: Das sind die Kernthemen von Angela Merkels erster längerer Afrikareise seit 2011. Ob Mali, Niger oder Äthiopien: Alle drei Länder zählen zu jenen afrikanischen Staaten, deren Entwicklung die Europäische Union (EU) im Rahmen von »Migrationspartnerschaften« besonders fördern möchte, um Fluchtursachen zu vermindern. Mit Entwicklung haben die Migrationspartnerschaften jedoch nichts tu tun. Wie beim EU-Türkei-Abkommen geht es um einen Deal: Geld für die afrikanischen Staaten, damit sie der EU die Flüchtlinge vom Hals halten. Es ist sicher nicht falsch, deutsche Hilfsmittel für Ausbildungseinrichtungen, Landwirtschaft und Infrastruktur aufzustocken, doch ein schlüssiges Konzept ist das noch lange nicht.

Von einem Einwanderungsgesetz, das sichere und legale Wege für menschliche Mobilität schafft, ist bei Merkel nicht die Rede - da ist Ex-Bundespräsident Horst Köhler schon weiter.

»Das Wohl Afrika liegt im deutschen Interesse«, so Merkel. Davon ist in der Realpolitik wenig zu sehen, da geht es nur um Eigeninteressen. Hinter dem Mantra, Fluchtursachen zu bekämpfen, steckt der Versuch, soweit es eben geht, die EU vor afrikanischen Migranten abzuschotten. Richtig ist an Merkels Satz, dass mehr und besser verteilter Wohlstand in Afrika, begleitet von eingehaltenen Menschenrechtsstandards, Bleibeperspektiven schafft. Für Letzteres müssen afrikanische Regierungen in die Pflicht genommen werden. Wirtschaftliche Entwicklung wird es aber nicht geben, ohne eine Neuausrichtung der europäischen Handelspolitik weg von zerstörerischen Dumpingpraktiken und Liberalisierungszwang. Ein entsprechender Vorstoß von Merkel lässt auf sich warten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken