Wenn die Lobby rechnet

EEG-Umlage steigt nicht wegen der Erneuerbaren

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Neoliberale Marktwirtschaftler können die Energiewende, wie sie in Deutschland vollzogen wird, überhaupt nicht leiden. Insbesondere das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das einen Einspeisevorrang sowie eine feste Stromvergütung für Windkraft-, Solar- und Biogasanlagen vorsieht, ist ihnen ein Dorn im Auge. Dies verschlinge horrende Summen, lautet die Botschaft einer soeben von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) präsentierten Untersuchung. Die Gesamtkosten der Energiewende allein im Strombereich beliefen sich auf über 520 Milliarden Euro bis zum Jahr 2025, davon rund 408 Milliarden durch die EEG-Umlage und 55,3 Milliarden durch den Ausbau der Strom- und Verteilernetze.

»Vegetarier kaufen nicht beim Metzger« – Lesen Sie ein Interview mit Vertretern der Ökostromanbieter Naturstrom und Lichtblick im Gespräch über die neue Konkurrenz durch alte Energiekonzerne in der Mittwochausgabe des »nd« oder

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3252 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.