23 Opfer des »Pfads« in Peru entdeckt

Quito. In Peru sind die sterblichen Überreste von 23 Opfern der maoistischen Guerilla »Leuchtender Pfad« entdeckt worden. Untersuchungen der Polizei hätten ergeben, dass es sich bei den Opfern um Bauern handelt, die zwischen 1986 und 1996 in der Region Vraem von der Guerilla getötet wurden, berichtete die Zeitung »Peru21« am Montag (Ortszeit). Die Leichen befanden sich in elf versteckten Gräbern in der Nähe mehrerer Camps, die vom »Leuchtenden Pfad« betrieben wurden. Die Polizei geht davon aus, dass es noch mehr Gräber gibt. Im peruanischen Bürgerkrieg zwischen 1980 und 2000 starben nach Schätzungen der nationalen Wahrheits- und Versöhnungskommission rund 70 000 Menschen. Für die meisten Totem ist die Guerilla »Leuchtender Pfad« verantwortlich. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung