795 Millionen Menschen leiden Hunger

Einer der Hauptgründe für Unterernährung ist Krieg

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl hungernder Menschen bleibt weiterhin erschreckend hoch. Fast 800 Millionen Menschen weltweit sind unterernährt, besonders betroffen sind Kinder. Das geht aus dem neuen Welthunger-Index 2016 (WHI) vor, der am Dienstag von der Welthungerhilfe und dem Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI) in Berlin vorgestellt wurde.

In den WHI werden Faktoren wie Unterernährung, die Wachstumsverzögerung bei Kindern sowie die Kindersterblichkeit einbezogen. Demnach ist die Situation in 50 von 118 untersuchten Ländern immer noch »ernst« oder »sehr ernst«. Besonders besorgniserregend ist die Lage in afrikanischen Ländern südlich der Sahara und und in Südasien. Die Zentralafrikanische Republik hat mit 46,1 den höchsten Hungerwert, ab 50 gilt ein Wert als »gravierend«. Danach folgen Tschad (44,3), Sambia (39,0) und Haiti. Außerdem als »sehr ernst« wird die Hungersituation in Madagaskar, Jeme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.