795 Millionen Menschen leiden Hunger

Einer der Hauptgründe für Unterernährung ist Krieg

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zahl hungernder Menschen bleibt weiterhin erschreckend hoch. Fast 800 Millionen Menschen weltweit sind unterernährt, besonders betroffen sind Kinder. Das geht aus dem neuen Welthunger-Index 2016 (WHI) vor, der am Dienstag von der Welthungerhilfe und dem Internationalen Forschungsinstitut für Ernährungs- und Entwicklungspolitik (IFPRI) in Berlin vorgestellt wurde.

In den WHI werden Faktoren wie Unterernährung, die Wachstumsverzögerung bei Kindern sowie die Kindersterblichkeit einbezogen. Demnach ist die Situation in 50 von 118 untersuchten Ländern immer noch »ernst« oder »sehr ernst«. Besonders besorgniserregend ist die Lage in afrikanischen Ländern südlich der Sahara und und in Südasien. Die Zentralafrikanische Republik hat mit 46,1 den höchsten Hungerwert, ab 50 gilt ein Wert als »gravierend«. Danach folgen Tschad (44,3), Sambia (39,0) und Haiti. Außerdem als »sehr ernst« wird die Hungersituation in Madagaskar, Jeme...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (3030 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.