Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Sieg muss schmerzen

Bob Dylan erhält den diesjährigen Nobelpreis für Literatur

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Bob Dylan wurde am Donnerstag als Träger des Nobelpreises für Literatur verkündet. Diese erstmalige Preisvergabe an einen Songwriter hat die Stockholmer Jury in ein Standesamt verwandelt. Denn was da geschah, ist die offizielle Trauung eines seit jeher wilden, weitherzigen, wollüstigen Paares: Komposition und Dichtung. Schon vor genau zwanzig Jahren begründete US-Literaturprofessor Gordon Ball eine Nominierung Dylans für den Nobelpreis: «Seit den frühen sechziger Jahren hat Mr. Dylan aus Worten und Musik ein nahezu unendliches künstlerisches Universum geschaffen, das den gesamten Globus durchdrungen hat.»

Bereits der junge Sänger in Baumwollhemd, Huckleberry-Finn-Mütze und der vollen Liederlich-Wollfrisur blickte mit der Scheu des Menschen, der eines genau wusste: Mein Alter kommt erst noch, es ist dem Testamentarischen nahe, jenen Stunden, da die Herztöne ausklingen. Mitunter wirkte er wie ein Narziss – der aber nicht an seinem S...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.