Homo oeconomicus

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die gängige Definition des Wissenschaftsverlags Springer Gabler beschreibt die Wirtschaftswissenschaft als Disziplin, in der wirtschaftliche Erscheinungen und ihre Zusammenhänge bei der Verteilung der knappen Güter auf die einzelnen Individuen und Gemeinschaften sowie die Auswirkungen historischer Verteilungen auf die Gegenwart erforscht werden. Ein zweites Anliegen der Wirtschaftswissenschaften betrifft die »Analyse der Ziele und Mittel zur Gestaltung wirtschaftlicher Prozesse und Strukturen«. (wirtschaftslexikon.gabler.de)

Auffallend ist die Fokussierung auf knappe Güter. Von diesen werden die freien Güter als diejenigen abgegrenzt, die unseren Bedarf übersteigen. Damit bleibt diese Definition innerhalb der Wachstumslogik...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 305 Wörter (2397 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.