Werbung

Flüchtlingsboot soll als Mahnmal nach Brüssel

Rom. Die italienische Regierung will das Flüchtlingsboot, das vor eineinhalb Jahren mehr als 800 Menschen in den Tod gerissen hat, als Mahnmal in Brüssel vor den EU-Behörden ausstellen. »In der EU herrschen nationale Egoismen vor. Aber Europa ist entstanden, um Mauern einzureißen, nicht um sie zu errichten«, sagte Ministerpräsident Matteo Renzi am Freitag in Rom. Das Boot solle ein Zeichen gegen diesen Egoismus setzen, sagte Renzi. Das Schiff wurde mittlerweile vom Meeresgrund gehoben und befindet sich derzeit in Sizilien. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!