Infantino will Mammut-WM

FIFA-Präsident verteidigt seine Idee von 48 Teams

  • Von Arne Richter und Florian Lütticke, Zürich
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

FIFA-Präsident Gianni Infantino verteidigt vehement seine umstrittene Mammut-WM und richtet dabei auch deutliche Worte an Joachim Löw. »Für den Weltmeister ist es einfach eine Meinung zu haben, wenn es um die WM geht. Was kann ich ihm sagen? Dass er offen sein muss für Erneuerung, für den Fußball, für die Fußballentwicklung. Dass nicht alle die Chance haben, sich wie Deutschland jedes Mal zu qualifizieren«, sagte Infantino nach der Sitzung des FIFA-Councils am Freitag.

Kurz zuvor hatte der neue Rat des Fußballweltverbandes in Zürich beschlossen, bei seiner nächsten Sitzung am 9. und 10. Januar eine Entscheidung über die Teilnehmerzahl der WM 2026 zu fällen. Dabei geht es praktisch nicht mehr um das Ob, sondern das Wie einer Erhöhung. 40 oder 48 Mannschaften sind d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 398 Wörter (2523 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.