Werbung

Wichtige Spender gehen auf Distanz zu Trump

Washington. Nach den Berichten über mutmaßliche sexuelle Übergriffe haben sich einige der wichtigsten Geldgeber der US-Republikaner von Donald Trump distanziert. Mehrere Spender forderten die Parteiführung laut »New York Times« auf, den Präsidentschaftskandidaten fallen zu lassen. »Irgendwann müsst ihr in den Spiegel schauen und erkennen, dass ihr eure Unterstützung für Trump unmöglich vor euren Kindern rechtfertigen könnt - vor allem vor Euren Töchtern«, sagte der Geschäftsmann David Humphreys der Zeitung. Humphreys hat den Republikanern nach eigenen Angaben in den vergangenen vier Jahren mehr als 2,5 Millionen Dollar gespendet. Der New Yorker Investor Bruce Kovner bezeichnete Trump als »gefährlichen Populisten«, der für die Aufgaben des US-Präsidenten »gänzlich ungeeignet« sei. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!