Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Preisvergabe fällt aus

Kein »Leipziger Ring«

Auf dem Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm (DOK Leipzig) wird in diesem Jahr kein Preis der Stiftung Friedliche Revolution vergeben. Dies sei ein großer Verlust für das Festival, sagte Intendantin Leena Pasanen am Freitag. Die Auszeichnung habe auch für die Verbundenheit des Festivals mit der Stadt gestanden. Die Gründe für den Verzicht auf die Preisverleihung sind offenbar finanzieller Natur.

Die Stiftung hatte den mit 5000 Euro dotierten »Leipziger Ring« erstmals 2010 vergeben. Gewürdigt wurden künstlerische Dokumentarfilme, die bürgerschaftliches Engagement für Demokratie und Menschenrechte aufzeigten oder unter Einschränkung der Medienfreiheit entstanden waren. 2014 hatte der Film »Citizenfour« über den Whistleblower Edward Snowden aus den USA die Auszeichnung der ehemaligen DDR-Bürgerrechtler erhalten.

Die 59. Ausgabe des DOK Leipzig findet in diesem Jahr vom 31. Oktober bis zum 6. November statt. Auf dem Programm stehen mehr als 300 Dokumentar- und Animationsfilme. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln