Werbung

Tillich räumt Fehler im Fall al-Bakr ein

Syrer, die Verdächtigen festsetzten, beklagen fehlenden Polizeischutz

Berlin. Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einer Leipziger Justizvollzugsanstalt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) umfassende Aufklärung verlangt. Wenn es zu solch einem Fall komme, sei etwas »schief gelaufen«, seien Warnzeichen nicht frühzeitig erkannt und Fehleinschätzungen vorgenommen worden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. Sogar Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) konnte sich am Freitag dazu durchringen, Fehler einzuräumen: »Der Suizid hätte verhindert werden müssen, in jedem Fall.« Er sei offen für eine unabhängige Untersuchung, eine Ablösung seines Justizministers Sebastian Gemkow (CDU) lehnte er ab.

Unterdessen könnte sich das nächste Kapitel im »Versagen in Sachsen« andeuten. Die drei Syrer, die den Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr gefesselt der Polizei in Leipzig übergaben, erhalten nach eigenen Angaben Morddrohungen von Sympathisanten des IS. Die Polizei schütze sie aber nicht, sagten die Männer der »Bild«-Zeitung. Agenturen/nd Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln