Christian Baron 18.10.2016 / Literatur
Buchmesse Frankfurt/Main

Vom Fremdsein des Menschen

Terézia Mora erweist sich als brillante Beobachterin des sozialen Lebens

Sie war da, und dann war sie plötzlich nicht mehr da. Dabei hatten die Verliebten doch erst kurz zuvor einträchtig vom einfachen Leben zu zweit geträumt: »Jeder einen Job, den er mag, kiffen und in den Himmel schauen, das müsste zu schaffen sein.« Tim war glücklich und glaubte ernsthaft, in Sandy sein seelisches Zuhause gefunden zu haben. Beim Strandspaziergang verschwand sie - und kehrte nicht zurück. So sehr hatte der Koch-Azubi seine Sehnsucht nach Geborgenheit in diese Ausreißerin projiziert, dass sie ihm nicht auffallen wollte, diese völlige Entrückung eines ungleichen Paares. Aufgeblitzt war sie bereits am morgendlichen Küchentisch, als Sandy ihrem Freund verblüfft offenbarte: »Oh Gott, ich kann dich nicht ansehen. Du bist ein Alien.«


Buch im nd-Shop bestellen:
* Slavenka Drakulic: Dora und der Minotaurus. Roman. A. d. Kroat. v. Ka...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: