Björn Hayer 18.10.2016 / Kultur
Buchmesse Frankfurt/Main

Memento mori

Anneke Brassinga pflegt einen elegischen Ton

»Denn das Schöne ist nichts / als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen« - es ist einer der berühmtesten und wohl wahrhaftigsten Verse aus Rainer Maria Rilkes erster Duineser Elegie. Sobald die Schönheit ihre volle Blüte erreicht, erwartet sie das Vergehen. Diese durchaus barocke Weltsicht ist Anneke Brassingas neuem Gedichtband gänzlich zu eigen. Ein Apfel reift und schrumpelt zusammen, Musik erwärmt uns und verklingt.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Anneke Brassinga: Fata Morgana, dürste nach uns! A. d. Niederl. v. Ira Wilhelm. Matthes & Seitz. 160 S., geb., 20 €.


»Alles, was Liebe ist, gehört aufgehoben«, heißt es im Gedicht »Konserve«. In der Tat vermag Poesie, das Abwesende anwesend werden zu lassen. Als wären alle Grenze...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: