Werbung

Syrien-Gespräche ohne Ergebnis

Außenminister der USA und Russlands wollen nach Treffen in Lausanne in Kontakt bleiben / Kerry reist weiter nach London

Genf. Ein Außenministertreffen der USA und Russlands zumm Syrien-Konflikt ist in Lausanne ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die Teilnehmer hätten Initiativen zur Beendigung des Bürgerkriegs debattiert und wollten in Kontakt bleiben, erklärte US-Außenminister John Kerry am Samstagabend in der Schweizer Stadt.

Ziel sei es, eine Verminderung der Gewalt besonders in der heftig umkämpften syrischen Stadt Aleppo zu erreichen. Neben Kerry nahmen Russlands Außenminister Sergej Lawrow und die Außenminister Irans, Iraks, Saudi-Arabiens, Katar, Jordaniens, Ägyptens und der Türkei an der Runde teil.

Zudem war der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, zugegen. Einzelheiten der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt. Termine für weitere Treffen wurden nicht bestätigt. Der US-Außenminister wollte am Sonntag in London europäische Außenminister über die Gespräche von Lausanne unterrichten.

Die USA und Russland werfen sich gegenseitig vor, die Abmachung zwischen beiden Ländern über eine Waffenruhe in Syrien zu missachten. US-Amerikaner und Russen hatten sich im September auf eine Feuerpause geeinigt. Kurz nach dem Inkrafttreten wurde die Waffenruhe aber gebrochen.

Russland unterstützt mit schweren Luftangriffen in Aleppo und anderen Gebieten die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Auch Iran gehört zu den Unterstützern. Die USA helfen gemäßigten Rebellen. Auch Katar, Saudi-Arabien und die Türkei gehören zu den Gegnern Assads. Terrormilizen verbreiten in Syrien Angst und Schrecken.

In dem seit März 2011 andauernden Syrien-Konflikt starben Hunderttausende Menschen. Millionen Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln