Werbung

Syrien-Gespräche ohne Ergebnis

Außenminister der USA und Russlands wollen nach Treffen in Lausanne in Kontakt bleiben / Kerry reist weiter nach London

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Ein Außenministertreffen der USA und Russlands zumm Syrien-Konflikt ist in Lausanne ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Die Teilnehmer hätten Initiativen zur Beendigung des Bürgerkriegs debattiert und wollten in Kontakt bleiben, erklärte US-Außenminister John Kerry am Samstagabend in der Schweizer Stadt.

Ziel sei es, eine Verminderung der Gewalt besonders in der heftig umkämpften syrischen Stadt Aleppo zu erreichen. Neben Kerry nahmen Russlands Außenminister Sergej Lawrow und die Außenminister Irans, Iraks, Saudi-Arabiens, Katar, Jordaniens, Ägyptens und der Türkei an der Runde teil.

Zudem war der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, zugegen. Einzelheiten der Gespräche wurden zunächst nicht bekannt. Termine für weitere Treffen wurden nicht bestätigt. Der US-Außenminister wollte am Sonntag in London europäische Außenminister über die Gespräche von Lausanne unterrichten.

Die USA und Russland werfen sich gegenseitig vor, die Abmachung zwischen beiden Ländern über eine Waffenruhe in Syrien zu missachten. US-Amerikaner und Russen hatten sich im September auf eine Feuerpause geeinigt. Kurz nach dem Inkrafttreten wurde die Waffenruhe aber gebrochen.

Russland unterstützt mit schweren Luftangriffen in Aleppo und anderen Gebieten die Streitkräfte des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Auch Iran gehört zu den Unterstützern. Die USA helfen gemäßigten Rebellen. Auch Katar, Saudi-Arabien und die Türkei gehören zu den Gegnern Assads. Terrormilizen verbreiten in Syrien Angst und Schrecken.

In dem seit März 2011 andauernden Syrien-Konflikt starben Hunderttausende Menschen. Millionen Männer, Frauen und Kinder sind auf der Flucht. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!