Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Braunkohle-Gegnerin am 25. Oktober vor Gericht

Cottbus. Mit Verzögerung beginnt am 25. Oktober das Cottbuser Berufungsverfahren gegen eine Braunkohle-Gegnerin, die in einem früheren Prozess ihren Namen verschwiegen hatte. Das teilte das Landgericht mit. Zu der Terminverschiebung war es gekommen, weil die fünfte Strafkammer das Verfahren an die Jugendkammer abgegeben hatte. Das Amtsgericht Cottbus hatte die 19-Jährige im Juni zu zwei Monaten Haft verurteilt, weil sie zu Pfingsten bei Anti-Kohle-Protesten in der Lausitz einen Polizisten verletzt haben soll. Sie hatte Berufung gegen das Urteil eingelegt. Nach ihrer Festnahme und auch in der Verhandlung vor dem Amtsgericht hatte die Frau ihre Personalien verschwiegen. Das hat sie dem Gericht zufolge nachgeholt. Zum Protestcamp der Initiative »Ende Gelände« waren rund 3500 Tagebaugegner in die Lausitz gekommen. Bei Protestaktionen war zeitweise der Tagebau Welzow-Süd besetzt worden. Zudem hatten sich Aktivisten an Gleise gekettet und so den Kohlenachschub zum Kraftwerk Schwarze Pumpe blockiert, während andere auf das Kraftwerksgelände vorgedrungen waren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln