Werbung

Vorboten einer Entspannung am Milchmarkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Teltow. Die Milchbauern hoffen nach Monaten auf ein Ende der Talfahrt der Erzeugerpreise für Milch. »Es gibt erste Signale«, sagte der neue Vorsitzende des Fachausschusses Milch des Brandenburger Landesbauernverbandes, Lars Schmidt. Die Andeutungen seien da, dass sich der Milchmarkt langsam drehe. »Von einer Trendwende zu sprechen, ist aber noch viel zu früh«, betonte er.

Im Juli hatten Bauern im Bundesdurchschnitt 23 Cent pro Kilogramm Milch erhalten. Laut Milchindustrie-Verband reichte damals die Spanne von 20 bis 27 Cent je Bundesland und Molkerei.

Am Spotmarkt, wo die Molkereien Milch dazu kaufen, werden derzeit je nach Tageskurs bereits Summen von 35 bis 37 Cent aufgerufen, sagte Schmidt. Die Preise zeigten zwar dort nach oben. Das bedeute aber nicht, dass sie eins zu eins auf den Erzeugerpreis übertragen werden und beim Bauern ankommen. »Unsere Erlöse bei den Molkereien liegen derzeit noch bei 25,5 Cent je Kilogramm«, so Schmidt. Um kostendeckend zu arbeiten, müssten sie mindestens 35 Cent pro Kilogramm erhalten.

Derzeit liefen die Verhandlungen zwischen Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel über die ab 1. Januar 2017 geltenden Preise. Für Butter und andere Molkereierzeugnisse gebe es weitere Verhandlungsrunden. »Wir sind an Lieferbeziehungen mit den Molkereien interessiert sind, die zeitgemäß sind«, sagte er.

In Brandenburg gibt es 380 Agrarbetriebe, die Milchkühe halten. Seit Beginn der Milchkrise ha᠆ben 60 Betriebe aufgegeben - ein Trend, der noch anhält. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen